Bodegas y Viñedos Alonso del Yerro

D.O. Toro

Die Weinregion Toro, welche 1986 den Status D.O. (Denomiacion de origen) erhielt, hat eine lange Weinbautradition. Bereits im 19. Jahrhundert wurden fast schwarze und alkoholhaltige Weine erzeugt. Infolge mangelhafter Kellertechnik war die Qualität der Weine jedoch minderwertig und sie liessen sich kaum verkaufen. Als Folge davon verlor die Region an Bedeutung und von einst 35‘000 ha Rebfläche blieben noch 750 ha übrig. Erst in den 1980er Jahren begannen junge Winzer einen neuen Stil von Toro-Weinen zu produzieren. Die für die Region typische Rebsorte Tinta de Toro wurde deutlich früher geerntet, für die Verarbeitung setzten sie modernste Kellertechnik ein und sie bauten ihre Weine in französischer Eiche aus. Der Erfolg gab ihnen Recht. Die Weine sind zwar immer noch dunkel, ja fast schwarz, aber sie haben nun Struktur, Mineralität und Finesse. Diese Entwicklung führte dazu, dass immer mehr Weingüter anderer Regionen auf das Gebiet aufmerksam wurden und das enorme Potenzial erkannten. Heute beträgt die Rebfläche wieder 4‘400 ha und die Weine aus dem D.O. Toro haben internationales Format.

 

Bodegas y Viñedos Alonso del Yerro

Nach dem grossen Erfolg mit ihren Weinen aus dem Ribera del Duero bot sich für Javier und Maria die Gelegenheit, im D.O. Toro zwei bereits bepflanzte Rebparzellen zu kaufen. Auf 720 müM, in einer niederschlagsarmen und im Winter kalten Region, wurde der typische Tinto del Toro angebaut. Die vorwiegend Kalk- und Granitböden bieten eine ideale Voraussetzung für kräftige und mineralische Weine. Die Busch-Rebstöcke sind zwischen 30-60 Jahre.
 
Auch bei diesem neuen Projekt steht Alonso del Yerro der Starönologe Stéphane Derenoncourt aus dem Bordeaux mit Rat und Tat zur Seite. Sein Wissen und seine Erfahrungen bei der Vinifizierung von Spitzenweinen hat einen grossen Anteil am Erfolg der Bodega. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass der Paydos bereits zu den besten Weinen des D.O. Toro zählt.